Presseerklärungen

13. Oktober 2017 Allgemeine Bildung/Bundestag/Rosemarie Hein

Mehr Grundschullehrer ausbilden, mehr Ganztagsangebote schaffen

PRESSEMITTEILUNG von Rosemarie Hein |„Das Ergebnis der Grundschulstudie offenbart die Versäumnisse eines ganzen Jahrzehnts konservativer Bildungspolitik: Es wurden zu wenige Lehrkräfte ausgebildet, Grundschulen werden schlechter finanziert als Gymnasien und Ganztagsangebote entsprechen weder in der  Mehr...

 
8. September 2017 Bundestag/Rosemarie Hein

Bildungsziele klar verfehlt – eine Gemeinschaftsaufgabe Bildung ist nötig

PRESSEMITTEILUNG von Rosemarie Hein |„Die Ziele des Dresdener Bildungsgipfels von 2008 wurden in wesentlichen Positionen klar verfehlt. Bildung muss ohne Wenn und Aber als Gemeinschaftsaufgabe verstanden und so auch im Grundgesetz verankert werden. Immer neue Programme und Progrämmchen helfen nicht“ Mehr...

 
18. Juli 2017 Berufliche Bildung/Bundestag/Rosemarie Hein

Ausbildung: Allen Jugendlichen eine Chance geben

PRESSEMITTEILUNG von Rosemarie Hein | „Wir brauchen ein Umdenken bei den Unternehmen sowie einen Ausbau der Unterstützungssysteme für Jugendliche und auch für die Ausbildungsbetriebe. Noch zu wenige Unternehmen, die ausbilden, lassen sich auf Jugendliche mit schlechteren Startchancen ein und verbaue Mehr...

 
 
21. Dezember 2012
„Weihnachten für alle“

Mit der Neuberechnung der Hartz IV-Regelsätze wurden wichtige weihnachtliche Grundlagen wie Christsterne und Weihnachtsbäume aus dem Grundbedarf  durch die Bundesregierung gestrichen. Somit wird es für viele Bürgerinnen und Bürger unmöglich, ein schönes Weihnachtsfest zu begehen, zu dem selbstverständlich auch ein Baum gehört.

Daher nahm Rosemarie Hein gemeinsam mit anderen Abgeordneten aus der Bundestagsfraktion DIE LINKE.  an der Aktion „Weihnachten für alle“ am 21.12.2012 in Salzgitter teil. Auf den Parkplätzen der Tafel  Salzgitter hatten die Bürger_innen die Möglichkeit, einen Baum mit nach Hause zu nehmen.  Der große Andrang zeigte, wie wichtig den Menschen ein Bäumchen für die eigenen vier Wände ist.

Dazu Rosemarie Hein: „Alle Menschen sollen die Möglichkeit haben, ein Weihnachtsfest mit Baum und allem was dazu gehört zu feiern. Es ärgert mich sehr, dass Menschen mit ALGII-Bezug nicht einmal mehr ein würdiges Weihnachtsfest gegönnt wird. Ich hoffe, dass in der kommenden Zeit einer derart unsozialen Politik eine klare Absage erteilt wird. Die Freude und Dankbarkeit der Menschen vor Ort zeigte mir, wie kleine Dinge das Leben der Menschen schöner machen. Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.“


14. Dezember 2012
Keine Soldaten und Raketen in den Nahost-Konflikt!
Rosemarie Hein bei Protestaktionen in Berlin, hier solidarisiert sie sich mit der Friedenskoordination Berlin, sie fordern "Keine Einmischung in Syrien! Keine PATRIOTs und AWACS in die Türkei"

In der heutigen Abstimmung hat die DIE LINKE  im Bundestag geschlossen die Stationierung von 400 Bundeswehrsoldaten und von Patriot-Raketen in der Türkei abgelehnt. Deutschland muss sich als Vermittler um eine diplomatische Konfliktlösung in Syrien bemühen! Alle Waffenlieferungen nach Syrien – egal ob an Assad oder die Rebellen, egal von wem – müssen gestoppt werden! Patriot-Raketen schaffen keinen Frieden. Es gilt zu verhindern, dass Deutschland zur Kriegspartei im Nahen oder Mittleren Osten wird.


13. Dezember 2012
Antrag

Für ein neues Verständnis der Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe - Schulsozialarbeit an allen Schulen

Die Finanzierung von Schulsozialarbeitern im Rahmen des BuT (Bildungs- und Teilhabepaket) über die KdU (Kosten der Unterkunft ) durch den Bund führt nicht zu einer flächendeckenden Schulsozialarbeit. Daher fordert DIE LINKE u.a. Schulsozialarbeit im Jugendhilferecht des SGB VIII als Regelleistung im Wege einer Präzisierung und Neuverortung der schulbezogenen Angebote in Form einer eigenständigen Angebotsform vorzunehmen und dazu einen neuen § 13 a zu verankern sowie ein Bundesprogramm zur Finanzierung flächendeckender Angebote aufzusetzen. 13.12.2012 – ANTRAG – Drucksache Nr. 17/11870


12. Dezember 2012
Presseerklärung

Bildungsfinanzierung hinkt hinterher

"Die kleine Steigerung bei den öffentlichen Bildungsausgaben reicht in keiner Weise aus, um im internationalen Vergleich aufzuholen. Deutschland verspielt seine Zukunft, wenn hier nicht endlich deutlich zugelegt wird", erklärt Rosemarie Hein zum Bildungsfinanzbericht, der heute vom Bundesamt für Statistik in Wiesbaden vorgelegt wurde. Die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: Zur Presserklärung


Presseerklärung

Zum Jubeln kein Anlass

"Deutschlands Viertklässler liegen in Mathe, Naturwissenschaften und Lesen zwar international im oberen Drittel, doch Feierlaune ist nicht angebracht", erklärt Rosemarie Hein zu den heute veröffentlichten Ergebnissen der IGLU-Lesestudie und der TIMSS-Mathematikstudie, in denen die Leistungen von Grundschülern der vierten Klasse international verglichen werden. Die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: Zur Presserklärung


10. Dezember 2012
Presseerklärung

Schulsozialarbeit ist überall möglich

Nach Schulsozialarbeit wird heute immer dann gerufen, wenn der Schulerfolg von Kindern mit Benachteiligungen gefährdet erscheint. Sie setzt oft erst ein, wenn das Kind buchstäblich schon oder schon fast in den Brunnen gefallen ist. Sie ist meist an befristete Programme gebunden und die Träger von Schulsozialarbeit müssen nach jeder Förderperiode um die Fortsetzung bangen. So läuft die Regelung der Finanzierung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung 2013 aus. Rosemarie Hein, MdB für DIE LINKE im Bundestag erklärt dazu: Zur Presseerklärung


3. Dezember 2012
Bilderübergabe

Da ist jemanden aufgefallen, dass an den Wänden meines Wahlkreisbüros noch viel Platz ist. Darum hat sich das ASZ-Sudenburg entschlossen, uns einen Teil einer Fotoausstellung des dort ansässigen Fotoklubs zur Ausstellung leihweise zu überlassen. Am Montag fand die Übergabe der Fotos statt. Ich bin beeindruckt über die künstlerische Qualität der Bilder. Es sind ungewöhnliche Blicke auf Magdeburg, die Stadt, die seit nunmehr mehr als 25 Jahren meine Heimat ist. Ich bedanke mich bei den Autoren und dem ASZ sehr für das Vertrauen. Wir werden die Bilder im neuen Jahr angemessen präsentieren und laden schon heute zur Vernissage ein – den Termin werden wir rechtzeitig bekannt geben.


Zum heutigen Welttag der Menschen mit Behinderungen erklärt Rosemarie Hein, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag:

"Mit der UN-Behindertenrechtskonvention, die seit 2009 auch in Deutschlang gilt, ist ein wichtiger Meilenstein für den Weg zu einer gerechteren Gesellschaft, zu mehr Mitwirkungsrechten und gleichberechtigter Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für junge Menschen mit und ohne Behinderungen gelegt worden. Weiter


1. Dezember 2012
Haus des Handwerks

Ortstermin im neu übergebenen Haus des Handwerks. Die Hausleitung hatte zum Tag der offenen Tür geladen. Ich habe viel über die wechselvolle Geschichte des Hauses erfahren von der Villa Rudolph, die Zerstörung im Krieg, den Wiederaufbau und den Verfall nach der Wende. Danke für die engagierte Führung.  Dass dieses traditionsreiche Gebäude wieder genutzt werden kann, ist ein Gewinn für das wirtschaftliche und das kulturelle Leben der Stadt. Interessant die Verbindung von alter und neuer Architektur, die hier deutlich besser gelungen ist als beim Anbau an der Lukasklause…

Sicher wird dieses neue Domizil der Entwicklung des Handwerks in Magdeburg neue Impulse verleihen. Eine angemessene Repräsentanz gibt es ja jetzt. Ich wünsche mir, dass das Haus ein offenes Haus wird, in dem man – nach Fertigstellung von Gastronomie und Garten – auch gerne bei Veranstaltungen oder einfach zum Schmausen verweilen kann.


1. Dezember 2012
UMfairTEILEN – für eine Rente zum Leben
Rosemarie Hein übergibt Bürgerbrief auf dem Neustädter Platz in Magdeburg Nord

Am Vormittag des 1.12.2012 fand die LINKE in Magdeburg-Nord viele Interessierte an ihren vier Informationsständen, dabei wurden das Rentenkonzept der LINKEN vorgestellt und Unterschriften für das unterstützte Bündnis "UMfairTEILEN – Reichtum besteuern!" gesammelt. Rosemarie Hein beteiligte sich an diesem Aktionstag und übergab ihren Bürgerbrief, in dem es u.a. heißt:

"Wir wollen, dass jede und jeder eine auskömmliche Rente ohne Bedarfsprüfung und ohne entwürdigende Antragsstellung erhält. Die erste Voraussetzung dafür ist gute Arbeit zu guten Löhnen, damit eine gute Rente bezahlt werden kann. Die zweite Voraussetzung ist, dass alle, wirklich alle in die Rentenkasse einzahlen, dann würde der Beitrag für die oder den Einzelnen sogar sinken und es würde dennoch für alle reichen! "


30. November 2012
WELT-AIDS-TAG

Rosemarie Hein: "...Besonders Schulen als Bestandteil des Alltags von Jugendlichen spielen für eine wirkungsvolle Prävention eine zentrale Rolle. Es geht nicht nur um die Vermittlung von Wissen über HIV oder wie man sich vor Infektionen schützen kann, sondern auch um Entfaltung und Stärkung der Persönlichkeit, des Selbstwertgefühls sowie Verantwortungsbewusstseins im Umgang mit Sexualität. Vorurteile und Abneigung gegenüber HIV-Infizierten und damit vermeintlich in Verbindung stehenden Gruppen halten sich hartnäckig in der Gesellschaft. Auch dem muss Präventionsarbeit an Schulen endlich entgegenwirken und Toleranz im Umgang miteinander fördern. ..." Zum vollständigen Text der Presseerklärung

DIE LINKE streitet für die Solidarität von Menschen mit HIV und setzt sich dafür
ein, dass Selbsthilfeprojekte, HIV-Prävention und Aidshilfen auch in Krisenzeiten
nicht unter die Räder geraten
. Zur Broschüre "Das Leben mit HIV hat viele Gesichter.


30. November 2012
Besuch in der Villa P.
Link zur Fotogalerie

Als am 25. November das neue Figurentheatermuseum eröffnet wurde, war ich verhindert, an der Eröffnungsveranstaltung teilzunehmen. Doch meine Neugier auf dieses neue kulturelle Highlight der Stadt Magdeburg war groß. Darum entschloss ich mich, noch in der gleichen Woche die „Villa P.“ zu besuchen. Mein Mann und ich holten meinen Enkel aus dem Kindergarten – er ist zwei – und fuhren mit ihm in die Warschauer Straße. Ich war neugierig, wie er auf die vielen Puppen reagieren würde. Mit der Figur des Ernie und einer Kasper-Handpuppe hatten wir schon vor mehr als einem Jahr nachhaltige Erlebnisse gehabt. Wie würde er auf die vielen Puppen reagieren?

Der Nachmittag mit dem Kleinen und den Puppen wurde zum mit Abstand schönsten Wochentermin – auch ohne offizielle Begleitung. Unser Flo rannte von Raum zu Raum und kam aus dem Staunen nicht heraus. Ich hatte mitunter Mühe hinterher zu kommen. Besonders die riesengroße Oma am Beginn des Rundganges hatte es ihm angetan. Auch die Modelle zum Berühren und Ausprobieren machten ihm höllischen Spaß. Von der großen Oma hat es sich nach einer Stunde dann noch eindrucksvoll mit „Winke-winke“ verabschiedet.

Ein großes Dankeschön allen denen, die Anteil am Entstehen dieses fantastischen Museums haben. Klasse geworden.

Ach so: auch mein Puppenpatenkind war zu sehen: der Ansager in roter Jacke – passt irgendwie.
Auch viele andere Puppen wären nicht auszustellen gewesen ohne solche Patenschaften. Ein Dank auch an die Vielen, die ebenfalls eine Patenschaft übernommen haben. Nicht nur die Kinder werden sich freuen.


24. November 2012
Mitgliedervollversammlung für den Wahlkreis 69

Rosemarie Hein wurde auf der Mitgliedervollversammlung am 24.11.2012 als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis Magdeburg-Schönebeck gewählt.
Bei allen Mitgliedern meiner Partei, die mir mit ihrer Stimme bei der Wahl das Vertrauen geschenkt haben, für die Partei DIE LINKE im Wahlkreis für ein gutes Wahlergebnis zu kämpfen, bedanke ich mich ganz herzlich. Ich habe in den letzten Tagen und Wochen viel Zuspruch und Ermutigung erfahren, das hat gut getan. Ein besonderer Dank geht an meine Mitarbeiter_innen, die nun noch mehr wegzutragen haben werden.

Allen Wählerinnen und Wählern mache ich heute schon, aber nicht zum ersten Mal das Angebot, mit mir und mit meiner Partei ins Gespräch zu kommen. Mit meinen Erfahrungen aus kommunaler, Landtags- und Bundestagsarbeit will ich für Sie da sein. So wie ich in den vergangenen drei Jahren aufmerksam zugehört und nach Lösung für die unterschiedlichsten Probleme gesucht habe, wird das auch bleiben. Dabei werde ich nicht alles klären können und schon gar nicht alles selbst, aber es gibt eine starke Bundestagsfraktion mit vielen Fachleuten, bei denen ich mir Rat holen oder zu denen ich vermitteln kann. Unser Programm bleibt soziale Gerechtigkeit.
Daran können Sie uns messen. Vor und nach der Wahl. Mich auch.

Kommen Sie einfach zu mir und lassen Sie uns reden. Nicht nur in Wahlkampfzeiten, aber in den nächsten Wochen und Monaten besonders.



Wahlergebnis: Für Rosemarie Hein 62,2%  und für den Mitbewerber Oliver Müller: 37,8% |
                        Es wurden 143 gültige Stimmen abgegeben.


Archiv Aktuell 2012

15. November 2012
Besuch in Bayern - Erlangen

Zwei dicht geplante Tage in der vergangenen Woche in Erlangen. Gemeinsam mit dem Anton Salzbrunn und KommunalpolitikerInnen vor Ort besuchten wir eine Kita der AWO – wo man über das eben beschlossene Betreuungsgeld wenig erfreut ist. In diesem Kindergarten finden Kinder aus mehr als 40 Nationalitäten zusammen. Die Verbindungssprache ist – selbstverständlich die deutsche Sprache. Multikulti ist Realität und bereichert. Auf der Studierendendemo wurde deutlich: es bedarf nur noch eines „kleinen“ Rucks und die Studiengebühren fallen auch in Bayern. Mehr



10. November 2012
Magdeburger Bildungsmesse
Link zur Fotogalerie

Eröffnung der Schulmesse: Seit fünf Jahren gibt es sie nun. Beschlossen wurde sie im Stadtrat auf Antrag unserer Fraktion.

Dem Stadtelternrat ist es zu danken, dass sie auch jedes Jahr stattfinden kann. Nach zwei (erfolgreichen) Versuchen im Rathaus gibt es nun mit der Stadtbibliothek eine verlässliche Partnerin. Das ist noch besser, können doch beide Seiten sowie Kinder und Eltern davon profitieren. Besonders hervorzuheben ist das wachsende Interesse der Schulen, der ebenso wie das Interesse der Eltern davon zeugt, dass Bildung allen ein wichtiges Anliegen ist.

In diesem Jahr durfte ich die Eröffnungsrede zur Messe halten als Mitglied im Ausschuss Bildung Schule Sport. Die Gespräche mit Lehrerinnen und Lehrern waren und sind mir weiter wichtig – nicht nur zur Schulmesse.


3. November 2012
»Warum Inklusion und EINE Schule für ALLE zusammengehören!«
Link zur Fotogalerie

Dr. Rosemarie Hein, MdB, Sprecherin für allgemeine Bildung der Bundestagsfraktion DIE LINKE Wiesbaden auf der Bildungspolitischen Konferenz von Bundestagsfraktion und Landtagsfraktion Hessen am 3.11.2012
"Ich behaupte, das gegliederte Schulsystem in Deutschland ist eine Bremse für Bildungsteilhabe und darum auch eine Bremse für Inklusion. Dahinter steckt eine Bildungsphilosophie aus dem 19. Jahrhundert und eine Schulgeschichte, in der ständisches Denken auf der einen Seite und das Bemühen, die unterschiedlichen Schichten des Volkes auf ihre gesellschaftliche Rolle einschwören zu wollen, auf der anderen Seite bestimmendes Element bildungspolitischer Weichenstellungen ist. Das wirkt bis heute beharrlich nach und prägt bis heute bildungspolitisches Denken in großen Teilen der Gesellschaft (Hamburger Volksentscheid). ..."    Zur Rede


26. Oktober 2012
"Berlin ist immer eine Reise wert!"

Die Seniorengruppe Schönebeck der IG Metall Magdeburg-Schönebeck besuchte auf Einladung der der Bundestagsabgeordneten Frau Dr. Rosmarie Hein Berlin.
Rückblickend können wir sagen, es war rundum eine gelungene Veranstaltung.

Brief aus der Besuchergruppe mit Dank an die Bundestagsabgeordnete Dr. Rosemarie Hein
(DIE LINKE.) von Bärbel Behrens


 


25. Oktober 2012
Rede zu Protokoll - Rosemarie Hein

Gemeinsam lernen – Inklusion in der Bildung endlich umsetzen

Wenn jemand eine Reise „all inclusive“ in einem Reisebüro bucht, dann weiß man genau, was gemeint ist. Alle Leistungen sind inbegriffen. Inklusive Bildung heißt: alle Kinder sind gemeint, alle Kinder und Jugendlichen lernen gemeinsam. Doch wenn über inklusive Bildung geredet wird, dann ist das heute noch für viele ein Begriff, mit dem sie.. Zur Rede



7. Oktober 2012
Hoffest zum Tag der Regionen und 231. Friedensweg in Lindhorst

Das 10. Hoffest zum Tag der Regionen und den 231. Friedensweg in Lindhorst* besuchte Rosemarie Hein am 07.10.2012. Für das Kuchenbufet steuerte sie einen selbstgebackenen Kürbiskuchen bei. Sie besuchte den Stand der Bürgerinitiative OFFENe HEIDe und unterzeichnete einen Aufruf zur weiteren Begehbarkeit des "Jägersteiges" für die Öffentlichkeit. Die OFFENe HEIDe setzt sich seit 1994 u.a. mit monatlichen Friedenswegen für eine auschließlich zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide ein und wendet sich gegen den aktuellen 100 Millionen€-Ausbau des Truppenübungsplatzes mit einem urbanen Kampfzentrum.
*)Lindhorst ist ein Ortsteil der Gemeinde Colbitz in der Verbandsgemeinde Elbe-Heide
Siehe dazu Antrag der Bundestagsfraktion "Ausbau des Truppenübungsplatzes Altmark sofort stoppen – Colbitz-Letzlinger Heide zivil nutzen"


5. Oktober 2012
Rosemarie Hein besucht die neue Uni-Kita

Nach den nun abgeschlossenen Umbauarbeiten im Erdgeschoss des Wohnheim 7 auf dem Unicampus wurde die von vielen studierenden Eltern ersehnte "Kita CampusKids" offiziell eröffnet. Auch Rosemarie Hein wollte sich von der in Magdeburg dringend benötigten Kita einen eigenen Eindruck verschaffen.

Nach einem kleinen musikalischen Programm hatten alle Gäste die Möglichkeit, sich in den Räumlichkeiten umzusehen, wo sonst die Kinder toben und spielen können. Besonders erfreut zeigte sich  Rosemarie Hein, dass ein speziell für die Kita eingestellter Koch an der Unimensa, für die Kinder das Essen zubereitet.

Dazu Rosemarie Hein: "Ich freue mich sehr, dass das Studentenwerk sich der wichtigen Aufgabe verpflichtet hat, jenen Eltern zu helfen, die Studium und Kinder miteinander verbinden wollen. Die Uni-Kita stellt einen großen Schritt auf dem Weg zur familienfreundlichen Universität dar."


29. September 2012
Umfairteilen - Reichtum besteuern

Auch DIE LINKE in Magdeburg unterstützt den bundesweiten Aktionstag des Bündnisses „UMfairTEILEN-Reichtum besteuern“. Rosemarie Hein besucht die Aktionsstände in Magdeburg-Nord und sucht das Gespräch mit den Bürgern.
Dabei werden auch Unterschriften für das Bündnis gesammelt und die Forderung der LINKEN zur Wiedereinführung der Vermögensteuer in Form der Millionärsteuer vorgestellt.


27. September 2012
Rede zu Protokoll - Rosemarie Hein

Stärken von Kindern und Jugendlichen durch kulturelle Bildung sichtbar machen

So sehr ich den Verbänden und den kulturellen Akteuren bundesweit den warmen Geldregen gönne: Er ersetzt nicht eine solide Finanzierung von Kultur und Bildung in der Fläche. Zur Rede


27. September 2012
Rede im Bundestag - Rosemarie Hein

Kultur für alle - für einen gleichberechtigten Zugang von Menschen mit Behinderung zur Kultur, Information und Kommunikation 

Manche und mancher meint immer noch, dass man mit einer einfachen Sprache Menschen mit Lernschwierigkeiten und geistigen Behinderungen abwertet. Das ist falsch. Mit der Verwendung einer einfachen Sprache zeigt man vielmehr, dass man sie ernst nimmt. Umgekehrt bedeutet man ihnen mit einer Sprache, die sie nicht verstehen können, dass man sie für dumm hält, was sie nicht sind.
Zur Rede  Zur Rede in der Mediathek


20. September 2012
Dr. Rosemarie Hein, MdB beteiligte sich am 4. Deutschen Weiterbildungstag

Unter dem Motto "Weiterbildung ist mehrWert" fand am 20.09.2012 ein deutschlandweiter 24stündiger Bildungsmarathon statt. In 24 deutschen Städten wurden jeweils stündlich Aktionen durchgeführt. In Magdeburg als zehnter Stadt des Marathons organisierte der Internationale Bund (IB) von 21-22 Uhr in der Universitätsbibliothek Magdeburg eine Aktion.

Die bildungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE ,Rosemarie Hein, nahm mit großer Freude an dieser Veranstaltung teil. In drei Teams sollte "WEITERBILDUNG" mit anderen Worten inhaltlich gefüllt werden. Mit lustigen und ernsten Wortschöpfungen rund um das Thema Weiterbildung fand die Aktion ein humorvolles Ende.

Letztlich gewann Rosemarie Hein eine Teilnahme an einer Herbstexkursion mit einem Hort des IB, die sie auch wahrnehmen wird.

19. September 2012
Veranstaltungsreihe "Gute Bildung braucht das Land"

Einheit in der Vielfalt - über die Zuständigkeiten in der Bildung

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Gute Bildung braucht das Land" stellte Dr. Rosemarie Hein vor interessierten Bürgerinnen und Bürgern in einem kurzen Vortrag die historische und strukturelle Entwicklung der gegenwärtigen Situation in der deutschen Bildungslandschaft vor. Obwohl sich mittlerweile etwas 75% der BürgerInnen mehr Bundeskompetenz bei der Bildung wünschten, wird unbeirrt an der Bildungshoheit der Länder festgehalten.

Insbesondere das Festhalten am mehrgliedrigen Schulsystem führt zu einer sozialen Segregation in der Bildungslandschaft, die schnellstens überwunden werden muss.

In der anschließenden Diskussion wurden vor allem die Möglichkeiten der Politik thematisiert, um den großen Problemen entgegenzuwirken.


11. September 2012
Rede im Bundestag - Rosemarie Hein

Bildungshaushalt ist Stückwerk mit Rumpfcharakter

Herr Rupprecht hat vorhin das 12-Milliarden-Euro-Ziel verteidigt und sich dafür auf die Schulter geklopft, dass die Koalition das hinbekommt. Es ist wahr. Wenn man es zusammenrechnet, kommt man auf diese Summe. Aber lassen Sie uns einmal genauer schauen, was darunter zu verstehen ist, und lassen Sie uns das Ergebnis hinterfragen.

Ich möchte mit der Frage, ob die Mittel überhaupt auskömmlich sind, anfangen. Je nachdem, welchen Erhebungen man folgt, müssten in die Bildung bundesweit jährlich zwischen 20 und 40 Milliarden Euro mehr investiert werden. Das 12-Milliarden-Euro-Paket erstreckt sich aber über vier Jahre; die 12 Milliarden Euro sind die Summe der Investitionen. Das heißt, pro Jahr fließen, wenn man den Durchschnitt nimmt, gerade einmal 3 Milliarden Euro mehr in die Bildung. Das ist nicht einmal ein Zehntel der erforderlichen Summe.... "Zur Rede 


9. August 2012
Protest macht NPD-Parolen unhörbar

Rund 400 Menschen waren der kurzfristigen Mobilisierung durch Bündnisse, Gruppen und demokratische Parteien gegen die NPD-“Deutschlandfahrt”, die am gestrigen Nachmittag auf dem Magdeburger Nicolaiplatz Station machte, gefolgt und machten den Auftritt der NPD faktisch unhörbar. Auch Rosemarie Hein war vor Ort. Siehe auch Bündnis gegen Rechts Magdeburg   


10.08.2012 | Sommertour - Besuch Familienhaus Magdeburg

Das Familienhaus Magdeburg ist derzeit eine Baustelle mit Leben. Der Ausbau des ehemaligen Hortgebäudes geht voran, die Grünanlagen entwickeln sich. Zwar ist das Haus noch nicht fertig, doch der Garten wird schon genutzt. Nach freiwilligen Helfern wird intensiv gesucht und bereits jetzt schon werden Angebote für die ganze Familie unterbreitet.

Das Familienhaus ist ein wichtiger Träger für soziale Arbeit mit Kindern und ihren Familien in Magdeburg. Thorsten Giefers, der uns die Baustelle zeigte, und das ganze Team sprühen nur so vor Ideen und ich hoffe sehr, dass alle Bauvorhaben zügig beendet werden können und Leben auch ins Gebäude einziehen kann.  Thorsten Giefers berichtete von dem großen Interesse des Wohngebietes und der Absicht des Familienhauses, sich für das Wohnumfeld zu öffnen.  Ich habe versprochen, wieder zu kommen. Rosemarie Hein
Siehe auch www.familienhaus-magdeburg.de

Fotos: S.Kratz
01.08.2012 | Sommertour beim Bürgerverein Nord in Magdeburg
Fotos: S.Kratz; R.Hempel

Rosemarie Hein: "Das leidenschaftliche Engagement der ehrenamtlichen Kräfte für die Menschen und deren Lebensqualität im Norden Magdeburgs hat mich sehr beeindruckt.  Der Bürgerverein Nord zeigt, dass mit wenig Mitteln aber sehr viel Enthusiasmus auch viel bewegt werden kann. Es ist die Aufgabe der Politik, freiwilligen sozialen Einsatz zu unterstützen.
Der Bürgerverein Nord nimmt die Interessen der Bürger im Stadtteil war und will sie gegenüber Politik und Ämtern vertreten. "Er will Kultur in Nord fördern, die Lebensqualität der beiden Wohngebiete verbessern und die Umsetzung des im Vorjahr veröffentlichten Stadtteilentwicklungskonzepts für Nord für die nächsten zehn Jahre (Integriertes Handlungskonzept) aus Bürgersicht kritisch, aber konstruktiv begleiten.
Der Brunnenhof 9 beherbergt u.a. das KJH "Oase" (Kinder u. Jugend Haus) , das Stadtteilbüro Kannenstieg /Neustädter See , den Bürgerverein Nord e.V. und die "Arbeitsgruppe zur Entwicklung und Unterstützung der Gemeinwesenarbeit" – kurz Arbeitsgruppe Gemeinwesenarbeit Neustädter See in Magdeburg. Siehe auch www.neustaedtersee.de

01.08.2012 | Sommertour - Besuch des Kneippvereins

Auf meiner Sommertour besuchte ich den Kneippverein in Magdeburg. Ich konnte die Räume besichtigen und hatte ein ausführliches Gespräch mit den Mitgliedern des Vorstandes,
Herrn Dr. Stein und Herrn Voigt.

Interessant war für mich, dass die Angebote des Vereins sich besonders an die ältere Generation richten.  Mobilität und Gesundheit von Seniorinnen und Senioren stehen auf der Habenseite nicht nur der 2000 Mitglieder des Vereins. Seit einiger Zeit gibt es auch Projekte mit Kindertageseinrichtungen. Gesund leben, sich gesund ernähren und sich viel bewegen sind die "Geheimnisse", die unter anderem von Frau Bojahr an Erzieherinnen und Erzieher sowie die Eltern und ihre Kinder herangetragen werden. Da kann man nur hoffen, dass aus diesem Engagement viel Nachwuchs für den Verein wächst. Rosemarie Hein

Siehe auch www.kneipp-verein-md.de

Foto: R.Hempel
31.07.2012 | Sommertour beim Artist! e.V.
Fotos: S. Kratz

Rosemarie Hein beim Besuch des Kulturzentrums MORITZHOF in der Neuen Neustadt,
es steht unter der Trägerschaft der Stadt Magdeburg und wird durch den ARTist! e.V. betrieben.
Siehe auch ARTist! e.V.


31.07.2012 | Es geht um Gerechtigkeit und ein menschenwürdiges Leben.

"Im Rahmen der Sommertour besuchte ich am Dienstag den Verein der DDR-geschiedenen Frauen. Ihnen wird bis heute eine gerechte Rente verwehrt. Während die geschiedenen Männer im Zuge der Wiedervereinigung Bestandsschutz erhielten, müssen die Frauen mit teilweise großen Abschlägen bei ihrer Rente leben, obwohl sie auf ein langes Arbeitsleben zurück blicken können. Sie erhalten beispielsweise keine Anrechnung für die Zeit der Kindererziehung, die ihnen nach DDR-Recht aber zugestanden hätte. Für viele ist die Altersrente so gering, dass sie zu Bittstellerinnen im sozialen System werden müssen oder über das Rentenalter hinaus hinzu verdienen müssen. Nach DDR-Recht hätten sie von ihrer Rente leben können, nach bundedeutschem Recht können sie es nicht.

Sie sind Opfer der unterschiedlichen Rechtssysteme der beiden deutschen Staaten. Beim Rentenüberleitungsgesetz wurde versäumt, auch für diese Frauen eine angemessene Reglung zu finden. Nun kämpfen sie seit Jahren um eine Lösung und haben bei den Bundesregierungen aller Schattierungen bisher wenig Gehör gefunden. Auch nicht im Deutschen Bundestag, wo die Linke regelmäßig auch das Recht der DDR-geschiedenen Frauen in ihre Rentenreparaturanträge einbezieht.

Uns wurde am Dienstag ein neues Argumentationspapier übergeben und die Frauen haben inzwischen Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht und Hilfe beim UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau gesucht. Ich habe den Frauen zugesagt, dass wir ihren Kampf auch weiterhin unterstützen werden und sie ermutigt, bei den Politikerinnen und Politikern aller Parteien mit großer Hartnäckigkeit Gehör einzufordern."


 

31.07.2012 | Über den Zaun geschaut!

 "Nachdem ich  bereits im Juni den Interkulturellen Garten einen Besuch abgestattet hatte und mit der Projektleiterin Caterina Becker mehrere Tomaten- und Paprikapflanzen verpflanzt hatte, wollte ich mir einen Eindruck über die "gepflanzten Schützlinge" machen. Dabei war ich sehr beeindruckt von der mittlerweile weiteren Ausgestaltung des Kleingartens in Neustadt. Das "Guerilla Gardening", also die Begrünung städtischer Bauflächen, schreitet sichtbar voran. Aus einer leer stehenden Baufläche in einem Wohngebiet ist inzwischen eine kleine grüne Inselidylle entstanden. So zeigten die deutlich gewachsenen Pflanzen auch schon erste Früchte, die den Gartenfreunden sicher bald schmecken werden." 


Sommertour im Wahlkreis

Bildungspolitik im Föderalismus - Was sagt die Partei DIE LINKE dazu? Sommertalk mit Rosemarie Hein beim  Regionalsender MDF.1
Siehe
http://www.mdf1.de/archiv/22August-1264.html


Senioren aus meinem Wahlkreis zu Gast im Bundestag

Am 7. und 8. Juni 2012 war eine Gruppe Magdeburger Senioren zu Gast im Deutschen Bundestag. Neben dem Besuch der Reichstagskuppel, einem Vortrag  über die Aufgaben und Arbeit des Parlaments,  stand ein persönliches Gespräch mit mir auf der Tagesordnung. Dabei spielten Fragen nach dem praktischen Arbeitsalltag einer Abgeordneten ebenso eine Rolle, wie meine Sichtweise zum Ergebnis des Göttinger Parteitages. Im Verlauf der beiden Tage besuchten die Teilnehmer auch das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors sowie den "Tränenpalast" in der Friedrichstraße. Die beiden Tage hatten viel Spaß gemacht und wir freuen  uns auf ein Wiedersehen. Dr. Rosemarie Hein


28. Juni 2012
Rede zu Protokoll zum Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Exzellente Lehrerbildung überall sichern - pädagogische Berufe aufwerten

"Die Koalition hat einen Wettbewerb um die beste Lehrerausbildung ausgerufen. Der soll nun richten, was in der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in den letzten Jahrzehnten immer mehr ins Hintertreffen gekommen ist. Das ist nicht wirklich verwunderlich angesichts der permanenten Unterfinanzierung der Hochschulen und der immer stärkeren Orientierung der Hochschulen auf die Einwerbung von Drittmitteln für Forschung und Lehre. Lehrerbildung war und ist nicht drittmittelfähig, bringt ihnen kein Geld. ..." Zur Rede


14. Juni 2012
Rede zu Protokoll zum Antrag der Koalition:

 "Initiative zur Stärkung der Exzellenz in der Lehrerausbildung"

Die Koalitionsfraktionen haben einen Antrag zur Verbesserung der Lehrerausbildung auf den Weg gebracht. Es ist erfreulich, dass sie die Bedeutung einer guten Lehrerausbildung für eine gute Schule und gute Bildungsabschlüsse von Lernenden begreifen, und es ist erfreulich, dass sie zu der Einsicht gekommen sind, dass es nicht reicht, diese Aufgabe den Ländern allein zu überlassen. Immerhin wurde der vor ziemlich genau zwei Jahren eingebrachte Antrag der Fraktion Die Linke für ein Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung noch mit dem Verweis auf den Hochschulpakt und die Zuständigkeit der Länder abgelehnt. Man sah keinen Handlungsbedarf. Zur Rede


30. Mai 2012
Gute Bildung braucht das Land!

Auftaktveranstaltung zur Reihe - Gute Bildung braucht das Land! Welche Bildung will DIE LINKE?

Unter diesem Titel nähert sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem Wahlkreisbüro Dr. Rosemarie Hein, MdB in einer Reihe von Veranstaltungen dem Thema Bildung. Den Auftakt bildete am 30. Mai 2012 die Vorstellung der Bildungsbroschüre der Bundestagsfraktion DIE LINKE mit dem Titel „Bildung - demokratisch. sozial gerecht. für alle gut.“ in Magdeburg.


22. Mai 2012
Bildungsrat für gemeinsame Bildungsziele

„Die Bemühungen der Kultusministerkonferenz (KMK) um Vergleichbarkeit im Bildungssystem haben offensichtlich nicht die gewünschten Erfolge gebracht, sondern vielmehr dazu geführt, dass die Kritiken an der Unterschiedlichkeit und Intransparenz der Bildungssysteme zugenommen haben“, erklärt Rosemarie Hein anlässlich der heutigen Vorstellung des „Plädoyers für einen Nationalen Bildungsrat“. Die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter: Zur Pressemitteilung


19. Mai 2012
Rede zur Jugendweihe am 19.Mai 2012 in der Johanniskirche in Magdeburg

In der Joanniskirche Magdeburg übermittelte Rosemarie Hein ihre Glückwünsche den Jugendlichen am 19.05.2012 als Gastrednerin zur Jugendweihe in drei Veranstaltungen.
"Liebe Mädchen und Jungen, liebe Eltern, liebe Gäste, die Jugendweihe ist etwas ganz Besonderes im Leben junger Menschen. Der heutige Tag ist für euch vielleicht der erste bewusste Schritt ins Leben. Darum werden hier im Saal auch viele aufgeregt sein. Ihr genauso wie eure Eltern und Großeltern.
Heute ist für euch der Tag, der die Zeit der Kindheit von der Zeit des Erwachsenwerdens trennt. Es ist Euer Tag.  Ein Tag voller Erwartungen. Nun wird sich nicht gleich morgen alles ändern. ...
Zur Rede 


 

10. Mai 2012
Keine faulen Kompromisse beim Kooperationsverbot in der Bildung
Zum Videomittschnitt der Mediathek des Deutschen Bundestages

Rede Dr. Rosemarie Hein (DIE LINKE.) zu TOP 4.) Beratung Antrag B90/GRÜNE
Gemeinsam für Bildung und Wissenschaft - Grundgesetz für beide Zukunftsfelder ändern

Zur Rede  | - Drucksache 17/9565 -

Zur heutigen Bundestagsdebatte zur Aufhebung des Kooperationsverbots in
der Bildung erklärt die Sprecherin für Allgemeine Bildung der Linksfraktion,
Rosemarie Hein:
  Zur Presserklärung ,


5. Mai 2012
Rosemarie Hein bei Auftaktveranstaltung für geplante Kita-Kampagne

Am Samstag, den 5. Mai 2012 trafen sich KommunalpolitikerInnen der Linken und andere Akteure aus Baden-Württemberg in Stuttgart zu einer Auftaktveranstaltung für die geplante Kita-Kampagne. Mit Referentinnen von Verdi und GEW sowie des Kita-Bündnisses vor Ort waren profunde Einstiege in die Materie für alle gegeben.
Ich war nicht nur dabei, sondern habe versucht aus meinen jahrelangen Erfahrungen der politischen Arbeit an diesem Thema im Landtag von Sachsen-Anhalt, im Bundestag und im Stadtrat von Magdeburg sowie im Parteivorstand der LINKEN Hinweise für eine erfolgreiche Kampagnengestaltung zu geben. Die Unterstützung wird selbstverständlich - soweit gewünscht und möglich - fortgesetzt. Zur Abschlusserklärung-PDF


3. Mai 2012
Rosemarie Hein wird Genossin bei „Fairwohnen“

Die Bundesregierung möchte die Treuhandliegenschaftsgesellschaft (TLG) mit 11.500 Wohnungen, die ehemals zum volkseigenen Vermögen der DDR gehörten, verkaufen und hat dies in einem Bieterverfahren ausgeschrieben. Die Erfahrungen der letzten Jahre, in denen massenhaft Wohnraum an Finanzinvestoren veräußert wurde zeigen, dass dabei die berechtigten Interessen der Mieterinnen und Mieter oftmals auf der Strecke bleiben. Mieterhöhungen sowie die großflächige Umwandlung bezahlbaren Wohnraums in Wohneigentum sind dabei nur zwei Symptome. 

Politikerinnen und Politiker der LINKEn haben deshalb eine Wohnungsgenossenschaft gegründet und bieten im Verfahren mit, um diese Wohnungen vor dem Zugriff von „Renditejägern“ und damit die Mieterinnen und Mieter zu schützen. Sie sollen dabei die Möglichkeit erhalten, ihr Wohnumfeld selbstbestimmt und demokratisch gestalten zu können und sich nicht den Profitinteressen einer großen Gesellschaft unterwerfen zu müssen. Ich bin daher - neben vielen anderen - „Genossin“ der „TLG Fairwohnen“ geworden und bitte Sie hiermit um Ihre Unterstützung für diese gute und sinnvolle Initiative.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:
http://www.linksfraktion.de/themen/fairwohnen/
http://www.tlg-fairwohnen.de/


30. April 2012
Kostenexplosion bei Schulbuchkopien stoppen!

Hintergrundinformationen zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE zum Kopieren aus Schulbüchern

Die Bundesländer zahlen für analoge Kopien aus Schulbüchern und sonstigen Unterrichtsmaterialien Abgaben an die „Zentralstelle Fotokopieren an Schulen“ (ZFS). Es handelt sich dabei um eine Vergütung für die urheberrechtliche Nutzung dieser Werke für den Unterrichtsgebrauch an Schulen. Wenn Lehrerinnen und Lehrer in der Klasse Arbeitsblätter verteilen, die aus Schulbüchern kopiert sind, kostet das also Geld. Es wird aber nicht einzeln abgerechnet, sondern pauschal für das ganze Jahr.
Zum Hintergrunddokument-PDF  | Zur Antwort der Bundesregierung



25. April 2012
Rede zu Protokoll zum TOP "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Antrag der Fraktion DIE LINKE: Bildung für nachhaltige Entwicklung – Gleiche Bildungsteilhabe sichern (Drs. 17/9395) Bildung für nachhaltige Entwicklung soll bewirken, dass Menschen sich ihrer Verantwortung für Natur und Gesellschaft bewusster werden und begreifen, dass die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen und die Gestaltung einer sozial gerechten und nach ökologischen Grundsätzen gestalteten Gesellschaft das verantwortliche Handeln aller erfordert. Zur Rede


25. April 2012
Die Herdprämie im Deutschen Bundestag
Link zum Videomitschnitt der Zusatzfragen von Diana Golze, Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Rosemarie Hein, Heidrun Dittrich, DIE LINKE.

In jeder Plenarwoche findet jeweils am Mittwoch eine parlamentarische Fragestunde statt, in der die Abgeordneten Fragen zu vielen unterschiedlichen Themen an die Bundesregierung stellen können.
In der Plenarsitzung am 26.4.2012 ging es unter anderem um das geplante Betreuungsgeld der Bundesregierung, kurz und treffend Herdprämie genannt. Da der zuständige Staatssekretär nicht zufriedenstellend auf unsere Fragen antwortete, beantragte meine Fraktion eine Aktuelle Stunde zu diesem wichtigen Thema. Siehe dazu:Plenarprotokoll ,
Pressemitteilung Dagmar Enkelemann


25. April 2012
"Die Betreuung von Hartz-IV-Kindern ist weniger wert:

Zur Ausgrenzung kommt der Zynismus hinzu"

Zur Ankündigung der Bundesregierung, in Familien im Hartz-IV-Bezug das
Betreuungsgeld auf das Arbeitslosengeld II anzurechnen, erklärt Rosemarie
Hein, Sprecherin für allgemeine Bildung der Bundestagsfraktion DIE LINKE:
„Zur Ausgrenzung von Kindern, die keinen Betreuungsplatz in Anspruch
nehmen können, kommt nun ein unglaublicher Zynismus gegenüber den
ärmsten Familien in diesem Land noch hinzu.“ Hein weiter:


18. April 2012
Bildungsbroschur

Broschüre: – „Bildung - demokratisch. sozial gerecht. für alle gut.“
- 18.04.2012, Pressemitteilung von Dr. Rosemaire Hein -
Die Bildung in Deutschland befindet sich in der Krise, darin sind sich Fachleute aus der Praxis, Politikerinnen und Politiker sowie all jene einig, die sich in diesem System bewegen müssen. Mehr 


21. April 2012
BAGA -„Bahrendorfer Garten- und Handwerksmesse“

Das Wetter meinte es gut mit den Besucherinnen und Besuchern der „Bahrendorfer Garten- und Handwerksmesse“.

Das Pflegezentrum in Bahrendorf präsentierte ein abwechslungsreiches Angebot auf dem Gelände des Schlosses. Ich war von dem dort entstandenen Kleinod sehr beeindruckt.


18. April 2012
Digitales Klassenzimmer

Wie wollen wir künftig lernen? Diese Frage stellt sich im Zeitalter moderner Medien immer aufs Neue. Was können Whiteboards und Laptops im Unterricht leisten? Ich habe mich kundig gemacht. Die Dreisprachige Grundschule in Magdeburg nimmt an einem Modellprojekt dazu teil. Für mich war das ein Beitrag zur persönlichen Fortbildung. Als Stadträtin weiß ich nun besser, wie Schulen ausgestattet sein müssen, sollen moderne Lernmethoden und Lehrmittel in den Schulen ankommen und eingesetzt werden können.


12. April 2012
Besuch bei „Rückenwind e.V.“

Nach meiner Sprechstunde in Schönebeck besuchte ich mit der Landtagsabgeordneten Sabine Dirlich den Verein Rückenwind e.V., der sich in vielfältigen Projekten um die Probleme Jugendlicher in der Stadt Schönebeck kümmert. Ein Nachfolgebesuch beim Lernprojekt „Zweite Chance“ ist schon verabredet. Siehe auch Volksstimme: 1765 Euro für Lerchenfeld-Projekte erkocht


7. April 2012
Ostermarsch in Magdeburg
„Städte sind keine Angriffsziele“ war der Slogan des diesjährigen Ostermarsches in der Stadt Magdeburg. Bei der Kerzenaktion im Dom und der Abschlusskundgebung war ich dabei. Für die Stadtratsfraktion DIE LINKE konnte ich dort sprechen.

„Städte sind keine Angriffsziele“ - Ostermarsch am 07. April 2012 in Magdeburg
Rosemarie Hein, in ihrer Funktion als stellvertretende Stadtfraktionsvorsitzende der Partei DIE LINKE Magdeburg, sprach zu den Teilnehmern ein Grußwort.Siehe PDF. Der diesjährige Ostermarsch im Norden Sachsen-Anhalts fand am 07. April 2012 in Magdeburg statt. Es  war gleichzeitig der 225. Friedensweg der Bürgerinitiative OFFENe HEIDe für eine ausschließlich zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide. Das zentrale Motto der Veranstaltung lautet „Städte sind keine Angriffsziele“. Der Aufruf unterstützt dabei die Kampagne „Vision 2020“ für eine atomwaffenfreie Welt bis 2020 der „Bürgermeister für den Frieden“ (Mayors for Peace). Magdeburg ist seit 1984 in diesem über 5000 Mitgliedsstädte zählenden weltweiten Netzwerk tätig. Siehe auch www.ostermarsch-sachsen-anhalt.de


21. April 2012
Tag der offenen Tür im Magdeburger Konservatorium.

Tag der offenen Tür im Magdeburger Konservatorium. Weit mehr als tausend Besucherinnen und Besucher wurden an diesem Tage gezählt. Musik zum Anfassen und Appetit machen. Schade nur, dass es in vielen Fächern Wartelisten gibt, denn das Interesse von Kindern und Eltern ist größer als die Kapazität des Konservatoriums. Im Gespräch mit dem Schulleiter erfuhr ich, dass – anders als in anderen Städten und Bundesländern – Musikschullehrkräfte in Magdeburg alle eine Festanstellung haben. Da ich um die prekäre Beschäftigung im Kulturbereich und in der Weiterbildung weiß, bin ich nun doch ein wenig stolz auf meine Stadt.


4. April 2012
Eröffnung Brunnensaison

Wie schon im vergangenen Jahr sorge ich auch in diesem mit dafür, dass die Brunnen der Stadt sprudeln können. Ich spende einen Teil des nötigen Geldes für den Otto-von Guericke-Brunnen am Alten Markt.
Beim Fototermin der Eröffnung der Brunnensaison im Möllenvogteigarten war ich dabei. Allerdings musste ich selbst fotografieren, darum kann man mich auf dem Foto nicht sehen.


„Die Bilanz nach einem Jahr Bildungs- und Teilhabepaket fällt für die Bundesregierung peinlich aus: Der Antragsweg ist viel zu bürokratisch, bei den Betroffenen kommt kaum etwas an und von einer Ermöglichung sozialer Teilhabe kann keine Rede sein“, erklärt Rosemarie Hein, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, zur Bilanz nach einem Jahr Bildungs- und Teilhabepaket. Hein weiter: Zur Presserklärung Weiterführend:Die Geschichte vom guten BUT


18. März 2012
Treffen mit Beate Klarsfeld

Die weltweit bekannte Antifaschistin Beate Klarsfeld erhielt am Sonntag 126 Stimmen - drei mehr als DIE LINKE Wahlfrauen und -männer hat. Joachim Gauck wurde bei 108 Enthaltungen von CDU, CSU, SPD, Grünen und FDP gewählt. Die Mitglieder der Landesgruppe der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und die Wahlfrauen und -männer aus Sachsen-Anhalt trafen mit Beate Klarsfeld zusammen.
www.beate-klarsfeld.de


8. März 2012
Frauenparlament - im Bundestag

Der Bundestag debattierte am 8. März 2012, dem Weltfrauentag, über den Antrag der Fraktion DIE LINKE  Schlecker-Verkäuferinnen unterstützen – Arbeitsplätze und Tarifverträge erhalten – Einfluss der Beschäftigten Stärken . An dieser Stelle wollen wir einige der unterschiedlichen Positionen dokumentieren, die von den einzelnen Fraktionen in die Debatte eingebracht wurden. Rede von Sabine Zimmermann, Fraktion DIE LINKE. | Rede von Gitta Connemann, CDU/CSU-Fraktion |Rede von Gabriele Molitor, FDP-Fraktion|


TOP 21 Rede zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Grüne: Kooperation ermöglichen – Gemeinsam Verantwortung für die großen Herausforderungen in Bildung und Wissenschaft übernehmen:  "Eigentlich weiß man gar nicht mehr, was man noch sagen soll. Alle Oppositionsfraktionen haben seit 2010 wenigstens je zwei Anträge zur Zusammenarbeit von Bund und Ländern auf dem Gebiet der Bildung in den Bundestag eingebracht, drei Bundesländer haben sich dezidiert für mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern in der Bildung ausgesprochen – es werden weitere folgen – und nun hat sich der Koalitionsausschuss tatsächlich bewegt..." Zur Rede


1. März 2012
"Analphabetismus ist ein gesellschaftliches Problem"

"Mehr als 14 Prozent der erwachsenen erwerbsfähigen Bevölkerung in unserem Land kann nicht richtig lesen, schreiben und rechnen." So Rosemarie Hein in ihrer Rede zur Beratung des Antrags der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Zur Rede 


Dresden im Februar 2012 nazifrei!

Dort, wo vor drei Jahren noch 7.000 Nazis durch die Straßen marschierten, zogen am 18.02.2012 mehr als 10.000 Antifaschistinnen und Antifaschisten aller Spektren entlang. Mit ihrem Protestzug feierten sie nicht nur den Erfolg, der durch den antifaschistischen Konsens des Bündnisses möglich wurde, sondern kritisierten vor allem die „sächsischen Verhältnisse“.


8. Februar 2012
Kinder sind keine Soldaten!

Am 8. Februar 2012 konnten sich die Bundestagsabgeordneten am Red Hand Day gegen Kindersoldaten beteiligen. Auch Rosemarie Hein nahm an der Aktion teil. Seit 2002 findet jährlich und weltweit der Red Hand Day statt, um gegen den Einsatz und die Rekrutierung von Kindern in Kriegsgebieten zu protestieren. Jedes Kind sollte in einer friedlichen Welt leben können. Doch nach Angaben der Vereinten Nationen werden etwa 250.000 Kinder für die Kriege der Erwachsenen missbraucht. www.redhandday.org


29. Januar 2012
Teilnahme an Landesklausur in Dessau-Roßlau

Der Landesvorstand und die Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt sowie die Mitglieder des Bundestages aus Sachsen-Anhalt der Partei DIE LINKE haben in einer zweitägigen Klausurberatung in Dessau-Roßlau die gemeinsamen Schwerpunkte bis 2013 abgesteckt. Auch Rosemarie Hein nahm daran teil.
Bürgerbeteiligung ausbauen und Demokratie stärken –Soziale Absicherung und Chancengleichheit verbessern –Öffentliche Daseinsvorsorge sichern

Dessauer Erklärung des Landesvorstandes der Partei DIE LINKE, der Landtagsfraktion und der Bundestagsabgeordneten aus Sachsen‐Anhalt Breites zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rechts bleibt notwendig ‐ Überwachung der Partei DIE LINKE beenden


26. Januar 2012

Rede zur Debatte um den Bildungsföderalismus

„Bundesregierung schweigt sich aus und aus Bayern kommt nichts Neues “

Rosemarie Hein, DIE LINKE:„Abschiebung von Zuständigkeitsbereichen und eigensüchtige Kleinstaaterei einiger Bundesländer, fehlende Durchlässigkeit und Transparenz bringen uns in der Bildung nicht weiter. Doch die Koalition eiert herum, die Bundesregierung redet erst gar nicht und von Herrn Spaenle aus Bayern kommt nichts Neues. Mittlerweile alle Oppositionsparteien, zahlreiche Vereine und Verbände, auch einige Bundesländer sind sich einig: Wir brauchen dringend die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern in der Bildung statt kleinkarierten Wettbewerbsföderalismus und Privatisierung...." Zum Text  | Zum Youtube-Video


21. Januar 2012
Rosemarie Hein sucht bildungspolitische Debatte in Baden-Württemberg

Am 21. Januar diskutierte Rosemarie Hein im Gasthaus „Zur goldenen Rose“ in Schriesheim (in der Nähe von Mannheim) in einer kleinen, aber hochkarätig besetzten Veranstaltung zur Frage „Wie kann Inklusion erfolgreich gestaltet werden“. In der dreistündigen Debatte haben sich ReferentInnen und Besucher darüber ausgetauscht, warum es zum Teil so kompliziert ist, Schule inklusiv zu gestalten, welche Voraus-setzungen es geben muss und welche Hemmnisse und Vorurteile noch bestehen. Diese Fragen werden auch vor dem Hintergrund der aktuellen bildungspolitischen Debatte in Baden-Württemberg und den beabsichtigten schulpolitischen Veränderungen interessant.


20. Januar 2012
Beim Deutschen Kinderhilfswerk zur Entwicklung des Projekts Netzwerk U18
Logo U18-Wahlen c/o Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Am 20.1.2012 besuchte Rosemarie Hein das Deutsche Kinderhilfswerk, um mehr über die Entwicklung des Projekts Netzwerk U18 zu erfahren.
Bereits seit 1996 können Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren über die größte politische Bildungsinitiative bei Landtags- und Bundestagswahlen wählen. Netzwerk U18 unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, Politik zu entdecken und zu verstehen.

Zum Projekt Netzwerk U18




18. Januar 2012
"Kulturelle Bildung in den Alltag integrieren"

Rosemarie Hein war am 18. Januar 2012 zu Gast in der Kinderkommission (Kommission für die Wahrnehmung der Belange der Kinder) des Deutschen Bundestages.
In einem Expertengespräch diskutierten VertreterInnen der Politik, Wissenschaft und kulturellen Praxis zum Thema "Kulturelle Bildung in den Alltag integrieren". Die Auseinandersetzung um den Erhalt und den Ausbau kultureller Bildung ist heute mittlerweile zu einer Existenzfrage geworden. Allzu oft fehlt es an finanziellen Sicherheiten und notwendiger Infrastruktur, wovon besonders die ländlichen Regionen betroffen sind.


14. Januar 2012
Gesicht zeigen! Für ein demokratisches und weltoffenes Magdeburg!

Rosemarie Hein unterstützte die Meile der Demokratie, sie hat den Aufruf "Gesicht zeigen! Für ein demokratisches und weltoffenes Magdeburg!" mit unterzeichnet und war dabei. Hier an der Mahnwache vor der Synagogengemeinde in Magdeburg-Neustadt.
Im Aufruf heißt es : "...Wir wollen gemeinsam deutliche und sichtbare Zeichen für ein demokratisches und weltoffenes Magdeburg setzen: Am 14. Januar 2012 sollen überall in der Stadt bunte und friedliche Aktionen stattfinden." Der Breite Weg hat sich ab 12:00 Uhr zum vierten Mal mit Unterstützung von Vereinen, Verbänden, Kulturschaffenden, Schulen und Handeltreibenden in eine lebendige „Meile der Demokratie“ verwandelt. Die Vielfalt der Aktionen macht deutlich: Wir wollen keinen Nazi-Aufmarsch in unserer Stadt!..."


14. Januar 2012
Unterstützt durch Rosemarie Hein