13. September 2013

Schüler_innen stellen viele Fragen - quer durch fast alle Politikgebiete

Am Freitag, einem wunderschönen Dreizehnten des Monats September, besuchten Schülerinnen und Schüler der Leibniz-Schule Magdeburg auf Einladung von Rosemarie Hein den Bundestag. Für diese Legislaturperiode war es die letzte Besuchergruppe, die in Berlin zu Gast gewesen ist. Der erste Programmpunkt - Vortrag auf der Plenartribüne - wurde mit Respekt und doch auch mit einem Augenzwinkern an den Vortragenden des Besucherdienstes quittiert. Man muss diesem zugutehalten, dass er sehr auf die Gruppe eingegangen ist und mit schlichten Worten zur Geschichte des Bundestages/Reichstages und auch über die Arbeitsweise des Parlamentes erzählte/referierte. 

Im anschließenden Gespräch mit Rosemarie Hein gab es überraschend viele Fragen - quer durch fast alle Politikgebiete - Menschenrechte, Verkehrspolitik, Tunnelbau in Magdeburg, Schulpolitik, Friedenspolitik. Souverän beantwortete Rosemarie Hein auch die Frage, warum sie für DIE LINKE. im Bundestag kandidiert und was mit ihr und der Politik der LINKEN im Bundestag erreicht wurde und bewirkt werden kann.

Ein Highlight für einige Schülerinnen und Schüler war - ein gemeinsames Foto mit der Abgeordneten. Ich habe es noch nie erlebt, dass man sich um eine, im Grunde genommene Politikerperson reißt, um mit dieser fotografiert zu werden. Gern kam Rosemarie Hein diesen Wünschen nach.

Der Besuch auf der Dachterrasse bei wirklich wunderbarem Frühherbstwetter bildete den Abschluss des Besuches. Ich hoffe, dass dieser der Leibniz-Schule noch lange in Erinnerung bleibt.  
Aufgeschrieben von Astrid Karger, Mitarbeitererin im Bundestagsbüro von Rosemarie Hein