2. April 2016

Nachdenkliche Debatte auf Stadtparteitag in Magdeburg

Auf der Tagesordnung des Stadtparteitages der Partei DIE LINKE. in Magdeburg stand am 2. April 2016 die Diskussion über die Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im Mittelpunkt. In diese nachdenkliche Debatte habe ich mich eingebracht und das Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt in einen größeren Zusammenhang gestellt: "Was ist bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt passiert? Es waren immer die Parteien die stärksten, die jeweils vorher die Regierung geführt haben und zwar relativ souverän. Trotz ihrer Flüchtlingspolitik. Alle anderen Parteien sind abgestraft worden, gleich, welcher Couleur. Ich finde wir müssen miteinander überlegen, warum das so ist. In Sachsen-Anhalt konnte die CDU Stimmen aus dem Nichtwählerlager gewinnen. Wir laut Infratest Dimap nicht.“ Das muss uns nachdenklich machen, zumal wir die Politikänderung wollten, die CDU nicht. Ich würde das gerne bei meinem Arbeitsbesuch im Südschwarzwald mit den Genossinnen und Genossen vor Ort diskutieren und ihre Erfahrungen aufnehmen.