Zur Zeit wird gefiltert nach: 

Mein Spezialgebiet ist die Bildungspolitik

DIE LINKE  tritt ein für:

  • Chancengleichheit für alle Kinder, und eine hohe Bildungsbeteiligung,eine
  • längere gemeinsame Schulzeit und den höchstmöglichen Schulabschluss für jede und jeden,
  • ein hohes Niveaus der Bildung auf der Grundlage eines soliden Wissens und Könnens, insbesondere der sicheren Beherrschung der Kulturtechniken,
  • Entwicklung von Lernfähigkeiten für selbständigen Wissenserwerb,
  • soziales Lernen in heterogenen Lerngruppen,
  • mehr horizontale Durchlässigkeit zwischen den Bildungsgängen,
  • Ausgleich von Nachteilen beim Bildungserwerb,
  • inklusives Lernen, auch für Kinder mit Behinderungen,
  • möglichst stabiles und ausgewogenes Netz von leistungsfähigen Schulstandorten mit einem vielseitigen Angebot,
  • eine vollwertige Berufsausbildung für alle Kinder und Jugendlichen,

Nicht erst die PISA-Studie hat auf die Defizite der Bildungspolitik in Deutschland aufmerksam gemacht. Insbesondere im Osten wird schmerzlich bewusst, dass der Übergang zum gegliederten Schulsystem nach 1991 nicht die erhofften Ergebnisse gebracht hat: weder wurden die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler besser gefördert, noch hatten die leistungsschwächeren bessere Chancen. Im Gegenteil, Lernmotivationen haben auch wegen schlechter Zukunftschancen besonders in der Sekundarschule und im berufsbildenden Bereich bei vielen jungen Menschen stark abgenommen.

In der Grundschule können die Grundlagen sicherer Beherrschung der Kulturtechniken nicht mehr hinreichend gelegt werden. Nun scheint die Öffentlichkeit aufgescheucht. Die finnischen Sätze „Auf den Anfang kommt es an.“ Und „Niemand soll beschämt werden.“ machen die Runde, ohne dass die dafür nötigen Veränderungen hinreichend in Angriff genommen würden. Sicher ist die Bedeutung frühkindlicher Bildung inzwischen unumstritten und man streitet „nur noch“ über den Weg.

Sicher ist begriffen worden, dass die Hauptschule keine Perspektive hat, aber diese Einsicht erwächst bei nicht wenigen aus nur aus demografischen Zwängen. Das Gymnasium wird als vermeintlich elitärer Anspruch auf „höhere Bildung“ mit Zähnen und Klauen verteidigt, ohne zu merken, dass damit auch den Leistungsstärkeren nur bedingt gedient ist und soziale Segregation, auch wenn viele das nicht zugeben wollen, verstärkt wird. Immerhin werden in Berlin und Schleswig-Holstein nun Schritte zur Gemeinschaftsschule gegangen und Gesamtschulen haben ungebrochenen Zulauf.

In Sachsen-Anhalt sind alle Reformversuche bisher gescheitert oder wurden von der derzeitigen Landesregierung zurückgenommen. Dagegen wurden Mechanismen der strengeren Auslese und der Verweigerung von Bildungszugängen gesetzlich verankert.

Reformkonzepte haben es nach wie vor schwer in deutscher Bildungspolitik. Aber grundlegende Reformen ohne bildungspolitische Sackgassen sind erforderlich, soll sich in der Bildung wirklich etwas ändern. DIE LINKE hat konkrete Vorstellungen dazu. Sie beziehen sich ebenso auf andere Strukturen, andere pädagogische Konzepte wie auf eine Neuordnung und Modernisierung der Bildungsinhalte.


Im Folgenden Positionspapiere zur Bildungspolitik
20. Oktober 2016 Allgemeine Bildung/Bundestag/Kulturelle Bildung/Rosemarie Hein

Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung

20.10.2016 – REDE IM BUNDESTAG | Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Gäste! Es gibt selten Grund, die Bundesregierung zu loben. Mit dem Programm „Kultur macht stark“ fließen jährlich immerhin 50 Millionen Euro – sogar etwas mehr – in die kulturelle Bildung. Das gab es tatsächlich noch nie. Wenn ich heute in meinem Wahlkreis... Mehr...

 
19. Mai 2016 Bildung/Bundestag/Kulturelle Bildung/Positionen/Rosemarie Hein

Kulturelle Bildung verstetigen

IM WORTLAUT- linksfraktion.de |  Von Sigrid Hupach, Leiterin des Arbeitskreises Lebensweisen und Wissen, und Rosemarie Hein, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag Experten bestätigen bei einer gemeinsamen Anhörung des Bildungs- und des Kulturausschusses die Forderungen, die DIE LINKE in ihrem Antrag... Mehr...