14. Mai 2011

Rede zur Jugendweihe 2011 in Wolfen

Liebe Mädchen und Jungen, liebe Eltern, liebe Gäste,

die Jugendweihe ist etwas ganz besonderes im Leben junger Menschen. Der heutige Tag ist für euch vielleicht der erste bewusste Schritt ins Leben. Darum werden hier im Saal auch Viele aufgeregt sein. Die Jugendlichen, aber auch die Eltern und Großeltern.

Der Schritt aus der Kindheit heraus wird in allen Kulturen und auch in allen Religionen in irgendeiner besonderen Weise begangen. Früher musste man etwas geloben. Anderswo, in anderen Kulturen und Religionen, werden Prüfungen oder Mutproben verlangt, bevor die jungen Menschen in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen werden.

Heute müsst ihr nichts geloben und die einzige Mutprobe besteht darin, nachher hier vorn auf die Bühne zu kommen und die Glückwünsche des ganzen Saals mit dem großen Applaus entgegen zu nehmen. Doch auch dabei, das verspreche ich euch, werden bei einigen die Hände feucht.

Heute ist für euch der Tag, der die Zeit der Kindheit von der Zeit des Erwachsenwerdens trennt. Das ist schon etwas Besonderes.

Ein Zeichen. Es ist Euer Tag.  Ein Tag voller Erwartungen.

Nun wird sich nicht gleich morgen alles ändern.

Euern Lehrerinnen und Lehrern wird auffallen, wenn ihr die Englischlektion nicht gelernt habt, ihr in Mathe keinen Stich seht und Geo euch eigentlich gar nicht interessiert.

Eure Eltern werden erwarten, dass ihr abwascht, den Müll runterbringt und Hausaufgaben macht und vielleicht auf die kleineren Geschwister aufpasst, auch wenn sie nerven.

Und dann scheint es Euch, als sei da gar nichts gewesen außer einer schönen Feier und womöglich vielen Geschenken wie es sie sonst zu Geburtstagen und zu Weihnachten nicht gibt.

Künftig werdet ihr öfter mit "Sie" angesprochen, wie sich das gehört, wenn man erwachsen wird. Doch das sind ja auch Äußerlichkeiten.

Nicht jedem fällt es auf, dass ihr nun erwachsen werdet und ihr werdet dann vielleicht immer noch wie Kinder behandelt. Aber das seid ihr nun nicht mehr.

Die Veränderungen kommen nicht alle auf einmal, dafür greifen sie tief in Euer Leben ein.

Immer öfter werdet Ihr alleine entscheiden, was Euch betrifft. Das macht Spaß. Doch zum Erwachsenwerden gehört auch Verantwortung tragen.

"Ja", werdet Ihr sagen, das ist doch selbstverständlich und das ist ja gerade das Gute daran. Ja, es ist gut, wenn Ihr den Mut dazu habt. Ihr werdet ihn brauchen können.

Nicht immer nämlich sind die Folgen von Entscheidungen leicht zu überschauen. Nicht für Euch selbst und noch weniger, was es für andere bedeutet. Und auch das werdet Ihr verantworten müssen.

Manche Fragen wird es geben, da seid Ihr unsicher, da braucht Ihr Rat. Und da könnt Ihr auch fragen. Den Freund oder die Freundin, aber auch die Mutter, den Vater, die Großeltern und alle, die heute hier mit Euch im Saal sitzen. Das ist versprochen am heutigen Tage.

Aber entscheiden müsst Ihr allein.

Eine erste Frage, bei der Ihr vielleicht bald Rat braucht, ist die nach dem Beruf. Soll es der eurer Mutter sein, oder der eures Vaters oder das gerade nicht? Vielleicht etwas ganz Neues?

Ich wurde Lehrerin. Meine Töchter wollten auf keinen Fall den gleichen Beruf ergreifen wie ich. Glaubt mir, das ist auch für Eltern nicht immer leicht zu akzeptieren.

Es ist gut, wenn der Beruf nicht nur Job ist zum Geldverdienen, sondern Berufung.

Berufung heißt mit ganzem Herzen dabei sein, etwas bewirken wollen, die Welt verändern, ein Bisschen jedenfalls und zum Besseren natürlich.

Berufung heißt: mein Beruf ist mir wichtiger Lebensinhalt, unverzichtbar.

Aber was ist, wenn die eigenen Vorstellungen nicht aufgehen, wenn es in dem erträumten Beruf keinen Ausbildungsplatz gibt? Was, wenn man gezwungen ist, sich neu zu orientieren? Aufgeben? Nein! Weitersuchen. Ausprobieren, was man noch alles kann. Sich selbst vertrauen und ein ganz klein wenig ehrgeizig sein.

Liebe Mädchen und Jungen, ein Spruch sagt: Geld allein macht nicht glücklich. Aber Arbeit zu haben, von der man auch leben kann, ist schon wichtig.

Doch es gibt auch Werte, die nicht vom Geld bestimmt werden, das einer ausgeben kann oder hat, und die doch gewichtiger sind.

Zeit kann ein wertvolles Gut sein. Zeit für sich selbst. Zeit, um anderen zuzuhören. Die Zeit, die andere aufbringen, Euch zuzuhören.

Liebe gehört dazu und Vertrauen, Freundschaft. Sie sind mehr ohne eine Abhängigkeit vom Geld. Man kann sie nicht kaufen.

Liebe Eltern, liebe Großeltern,

die jungen Menschen, die wir heute sozusagen in das Erwachsenenleben schicken, brauchen mehr denn je unser Verständnis, nämlich für das wachsende Selbstbewusstsein, das junge Menschen heute dringend brauchen, um das wir sie beneiden sollten und das für uns doch manchmal so schwer zu akzeptieren ist.

Es fällt Eltern immer schwer, die Kinder loszulassen, zumal wir ganz sicher wissen, dass sie noch viele Fehler machen können.

Darum werden sie Sie auch in Zukunft brauchen.

Aber: Ihre Kinder brauchen Sie zunehmend auf andere Weise: Als Vertraute, die zuhören können, die ihre Sorgen und Nöte ernst nehmen, die sich aber auch mit den Kindern über die ersten eigenständigen Erfolge freuen können.

Vor allem aber werden Sie ihnen viel Geduld entgegenbringen müssen, wenn Ihre Kinder andere Lebensgewohnheiten entwickeln.

Und Sie fragen sich sicher, ob es reicht, was Sie ihnen auf den Weg mitgeben konnten. Nicht an Geld und materiellen Gütern, nein an Lebenserfahrung und Herzenswärme. Haben wir genug getan, dass Menschlichkeit, Achtung vor dem Leben und den Rechten anderer zu den unverletzlichen Grundwerten gehören, die ihre Zukunftserwartungen verlässlich prägen? Diese Frage kann Ihnen heute keiner beantworten. Auch ich nicht.

Vor wenigen Wochen hat in Berlin ein junger Mann, ein Schüler noch, einen anderen Mann zusammengeschlagen und getreten, dass er fast ums Leben gekommen ist. Ohne Grund, einfach so.

Ohne die Achtung vor dem Leben und den Rechten anderer Menschen kann niemand menschenwürdig leben. Auch ihr nicht.

Gewalt und Krieg sind nie die richtigen Mittel für die Lösung noch so schwieriger Konflikte. Nicht in Afghanistan, nicht in Libyen, nicht im persönlichen Leben, nirgendwo.

Liebe Jungen und Mädchen, heute ist eure Jugendweihe.

Eure Eltern werden diesen Tag mit gemischten Gefühle erleben. Zum einen sind sie stolz auf Euch, weil dieser Tag auch für sie ein Zeichen ist, dass Ihr nun erwachsen werdet, und das ist schön, so große Kinder zu haben.

Andererseits wird sie die Sorge nicht loslassen, Ihr könntet den Herausforderungen nicht gewachsen sein, ihr könntet Euch falsch oder leichtsinnig entscheiden, ohne genug überlegt zu haben. Darum werden die guten und die gut gemeinten Ratschläge von ihnen mehr werden und nicht weniger.

Es ist auch die Angst, ihr könntet Euch zu schnell von ihnen trennen und eigene Wege gehen wollen, auch andere Wege, für die sie wenig Verständnis haben können.

Es sind die gleichen Sorgen, die alle Eltern ihren Kindern gegenüber haben, auch Ihr, wenn später einmal Eure Kinder in diesem Alter sind.

Und sie sind durchaus nicht unbegründet.

Ich bitte Euch darum, Verständnis mit Euren Eltern zu haben, Ihnen zuzuhören und über ihren Rat nachzudenken, auch dann, wenn Ihr Entscheidungen am Ende allein treffen werdet. Und vergesst bitte nie, sie brauchen Euch genauso, wie Ihr sie.

Ihr werdet heute noch viele gute Ratschläge bekommen. Meist wird euch geraten, dass sie irgendetwas fortsetzen. Das Werk der Väter. So sagt es ein Spruch.

Die Mütter werden dabei immer vergessen.

Ich will Euch bitten, etwas nicht fortzusetzen. Etwas ganz anders zu machen. Besser.

Uns wurde auf den Weg gegeben, die Welt uns untertan zu machen.

Es war ein schlechter Rat.

Zwar können wir jetzt mitten im Winter frische Erdbeeren essen und Bananen sind für uns billig zu haben. Doch wir lassen zu, dass der Regenwald immer kleiner wird und Wüsten sich immer stärker ausbreiten.

Der Preis für unseren Wohlstand sind hungernde Kinder in den Bananenländern und eine aus den Fugen geratene Natur überall. Ist dieser fragwürdige Fortschritt das wert?

Es bedurfte erst eines Tsunamis in Japan, allen die Augen zu öffnen, dass auch moderne Technologien nicht bedenkenlos genutzt werden können.

Wir sind abhängiger von dieser Welt als wir es manchmal wahrhaben wollen.  Darum müssen wir sorgfältig mit ihr umgehen.

Ein Tsunami ist nicht zu verhindern, aber die Explosion eines Atomkraftwerkes schon, wenn man keine baut.

Macht Euch die Erde untertan, wurde uns geraten. Nun wehrt sich die Erde. Sie verweigert uns den Gehorsam. Machen wir so weiter, wird sie für uns und alles, was lebt, unbewohnbar.

Was aber machen wir ohne sie?

Die Erde gehört immer der nachfolgenden Generation.

Es ist Eure Erde. Wir haben sie von Euch nur geborgt, so wie Ihr sie von Euren ungeborenen Kindern nur geliehen habt.

Wir sind nicht gut mit ihr umgegangen.  Macht Ihr das besser.

Ihr seht also, nicht jeder gut gemeinte Rat ist wirklich ein guter Rat. Wirklich guter Rat kostet nicht viel Geld sondern viel Erfahrung. Viele Erfahrungen werdet Ihr erst selber machen müssen.

Doch nun genug der klugen Sprüche. Ihr werdet das schon machen.

Doch heute wird erst einmal gefeiert und das nicht zu knapp. Mit Freunden und Verwandten. Mit Euern Eltern und Großeltern, denen vielleicht heute besonders auffällt, wie groß Ihr schon geworden seid.

Ich wünsche Ihnen allen dabei viel Spaß und für das Leben alles Gute.

(Es gilt das gesprochene Wort.)